Deutsches Atlantikwall-Archiv

Rundumsuchgeräte

 

Zurück

Rundumsuchanlagen

Stand 23.03.2010

Um die bei festem, bzw. starrem Aufbau unvermeidliche Sektorenbegrenzung zu vermeiden, lückenlos suchen und alle Ziele gleichzeitig darstellen zu können, mußten Rundsuchanlagen entwickelt werden. Erste Prototypen basierten auch hier auf Freya-Bestandteilen, vornehmlich den Antennenfeldern.
Serienreife erlangte erst gegen 1944 das FuMG 404 JAGDSCHLOSS, welches sogar gegen den Abwurf von Düppeln gefeit war. Bis dorthin behalf man sich mit speziellen Ausführungen von WASSERMANN-Geräten sowie etlichen anderen Geräten (in größeren Stückzahlen kamen Dreh-Freya zur Auslieferung), die aber alle keinen durchschlagenden Erfolg aufweisen konnten.

FuMG 404 (FuMG 44) Jagdschloß (Marine: FuMO 371)
Sein Einsatzzweck war ein Flugmelde-Gerät mit Maximumpeilung bei einer Seiten-Peilgenauigkeit von ±1° zur Gewinnung eines ständigen und stehenden Luftlage-Bildes von sämtlichen Luftzielen. Die erzielte Reichweite betrug im Mittel etwa 80 km (dabei mußte allerdings die erfaßbare Mindestflughöhe bei 500 m liegen). Die höchste Reichweite war 200 km, wobei die erfaßbare Mindestflughöhe jetzt bei 800 m liegen mußte.
Erkennbar ist das Jagdschloß an seinem langgestreckten, horizontalen Antennenspiegel (ähnlich einem waagerecht gelenktem, in der Mitte auf eine Achse gesetzter Wassermannspiegel). Dieser wurde im Normalfall auf ein Gebäude (selten ein Bunker) montiert, welches gleichzeitig als Fundament diente und neben dem Antrieb auch die notwendigen Räumlichkeiten für Ft-Gerät und Betriebsräume beherbergte.

FuMG 404
Jagdschloß I
Stützpunkt Bock
Olsker auf Bornholm / DK
[Bornholms Museum]
FuMG 404 FuMG 404 II
Jagdschloß II
Stützpunkt Faun
Skovby auf Fünen / DK
[Carsten Petersen]


Die Drehung des Antennenspiegels erfolgte an senkrecht gelagerten Achsen. Drehgeschwindigkeit 10 U/min. Das Gewicht des Untersatzes betrug 7 t, Getriebe und Hauptachse 10 t, Antenne 8 t. Das Gesamtgewicht lag also bei 25-30 t. Der Antriebsmotor für das Antennengerüst hatte eine Leistung von 74kw, der Leistungsbedarf aus dem Netz betrug 128 kVA, bei Diesel-Notstromsatz 120kVA.
Die drehbare breitbandige Ortungsantenne mit einer Höhe von 3 m, hatte 4 x 16 aufgesetzte Horizontaldipole und war insgesamt 24 m lang. Darüber war eine weitere Breitbandantenne mit 8 Horizontaldipolen für die Kennungsabfrage mit dem Kennungsempfang angebracht, deren Höhe betrug 2 m bei einer Länge von 8,80 m.
Der Antriebs- und Geräteraum war etwa 7 m hoch, die gesamte Anlage kam somit auf eine respektable Höhe von 12 m.

 


Fahrbare Rundsuchanlagen

Alte Bezeichnung
FuMG 
(Flum)
Bezeichnung Luftwaffe
FuMG 
FuSE
Bezeichnung
Marine 
FuMO 
(Flum)
Tarnname Frequenz Leistung Meßent-
fernung
Größe des Spiegels
(HxB)
Hersteller
FuMG 44     DREH-FREYA 120 - 158 MHz
oder
160 - 200 MHz
30 kW  rund
1
00 km
4 x 8,8 m Lorenz
FuMG 45
(Versuchsmodel)
FuMG 408   JAGDWAGEN (PANOTWIEL) 545 - 565 MHz  35 kW 40-80 km 1,3 x 4,2 m Lorenz


Ortsfeste Rundsuchanlagen

Alte Bezeichnung
FuMG 
(Flum)
Bezeichnung Luftwaffe
FuMG 
FuSE
Bezeichnung
Marine 
FuMO 
(Flum)
Ab- kürz- ung Tarnname Frequenz Meßent-
fernung
Hersteller
FuMG 43       PANORAMA 125 MHz
oder
120 - 158 MHz
150 km Siemens
FuMG 44 FuMG 404 I FuMO 371 JS JAGDSCHLOSS I 125 - 156 MHz 80 - 200 km Siemens
FuMG 44 FuMG 404 II FuMO 371 JS JAGDSCHLOSS II 158 - 240 MHz 80 - 200 km Siemens
        JAGDSCHLOSS - MA 1.200 MHz   Telefunken
        JAGDSCHLOSS - MB  560 MHz   Telefunken
Anlagen waren noch im Bau       JAGDSCHLOSS
MICHAEL
  300 km  
Anlagen waren noch in der Planung       JAGDSCHLOSS X      
Anlagen waren noch im Bau       JAGDSCHLOSS Z 3.000 MHz 100 km  
Versuchsmodell       JAGDSCHLOSS
UMSTELLUNG
     
Versuchsmodell       JAGDSCHLOSS
LANG
75 - 120 MHz    
(5 x im Einsatz) FuMG 405     JAGDHÜTTE 110 - 125 MHz bis 300 km  
        PROPELLER 560 MHz   Lorenz
        PROPELLER H 560 MHz   Lorenz
        JAGDHAUS 175 - 230 MHz   Lorenz
(12 x
Versuchsmodell)
      FORSTHAUS F 1.100 MHz   Telefunken
(4 x
Versuchsmodell)
      FORSTHAUS FK      
Versuchsmodell       FORSTHAUS Z 3.300 MHz 100 km  
nur geplant       FORSTHAUS X      
Versuchsmodell       DINKELSBÜHL     Telefunken
Versuchsmodell       PANORAMA
KANADA
    AEG
Versuchsmodell       WASSERMANN -
PANORAMA
     


Aktive Rundum-Warnanlagen (ohne Richtungsanzeiger)

Alte Bezeichnung
FuMG 
(Flum)
Bezeichnung Luftwaffe
FuMG 
FuSE
Bezeichnung
Marine 
FuMO 
(Flum)
Tarnname Frequenz Meßent-
fernung
E-Meß-
genauigkeit
Peilge-
nauigkeit 
Seite
Peilge-
nauigkeit
Höhe
Hersteller
FMG 45    FuMO 391 LESSING 268 MHz 25 - 130 km       Gema
                   

 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de