Deutsches Atlantikwall-Archiv

Seinemündung

 

Zurück

Seine-Mündung Süd

Stand 01.05.2017

Schon lange vor dem II. Weltkrieg waren die Badestrände der Côte de Grâce ein beliebtes Ausflugs- und Wochenendziel. Dementsprechend entstanden hier zahlreiche Villen des wohlhabenden französischen Mittelstandes.

Deauville West, im Vorgarten erstellter Schartenstand

Zu Kriegszeiten wurden diese oft in die Küstenverteidigung integriert, ihre Keller mit Beton ausgegossen und zu Pak- oder MG-Nestern umfunktioniert. Nach den Befestigungsarbeiten wurden diese Bauwerke dann wieder auf das Sorgfältigste getarnt, oft mit echtem Ziegelmauerwerk.
 
Blonville, Strandpromenade

Blonville, in die Promenade integrierte MG-Stände

Noch heute sind die Bunker erst dann als solche zu erkennen, wenn man wenige Meter davorsteht.
 

Blonville, Peilstand Blonville, Peilstand

Um den Tourismus ungestört wieder in Gang zu bringen, wurden nach dem Krieg die meisten der Befestigungsanlagen entweder zerstört oder verschüttet.

Deauville, Molenfuß West, Kleinstunterstand

Überlebt haben einige größere und eigenständige Bauwerke, deren Sprengung entweder zu aufwendig, zu gefährlich oder kurz nach Kriegsende nicht notwendig war.

 Deauville West, R 629

Ebenerdig erstellt, tarnte man diese Anlagen sinnvollerweise als Strandvilla und ersparte sich so das Ausheben einer tiefen Baugrube. Dies hatte bei Schartenständen und Geschützunterstellräumen den Vorteil, daß man keine Rampe benötigte, sondern das Geschütz direkt ebenengleich in die Ausweichstellung ziehen konnte.

 
Einmal in der Gegend, sollte man sich die Batterie auf dem Mont Canisy ansehen. Hier findet man noch gut erhaltene Schartenstände des Typs R 679, die allerdings leicht modifiziert wurden. R 679
Das Gelände wurde vom Unterholz befreit und man kann bestens alle oberirdischen Bauwerke sehen. Ringstand auf dem Mt. Canisy
Die unterirdischen Anlagen werden bei Führungen gezeigt, die im Sommer jeden Samstag stattfinden. im Hohlgangsystem vom Mt. Canisy
Die Betreiber bemühen sich, nach und nach Bodenfunde als Ausstellung zu formieren. Feldbahnreste

 

Zur Vertiefung:

[1] DAWA Sonderband 17 - Militärmuseen in Frankreich
[2] DAWA Nachrichten 39 - darin ein Bericht über die HKB Mt Canisy

      

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de