Deutsches Atlantikwall-Archiv

Cap Ferret

 

Zurück

Das Cap Ferret

Stand 30.08.2011

Mehr als 140 Festungsbauwerke rund um das Cap Ferret sicherten das Bassin von Arcachon und die dortige Stützpunktgruppe gegen eine maritime Landeoperation.

Die vorderen Anlagen in den 80er Jahren

Vor allem an der nördlichen Landspitze, die der Einfahrt in das Becken vorgelagert ist sowie im Süden von Arcachon waren neben einer vollfestungsmäßig ausgebauten Heeresküstenbatterie Infanteriekampfanlagen, Peilstände und Funkmeßanlagen auf engstem Raum konzentriert.

Leider wurde das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes "auf Sand" gebaut. Während vor noch 30 Jahren nur die vorderen Bauwerke gerade mal bis zur Wasserline reichten, ist heute bei Fluthochstand fast die ganze Batterie überspült.

R 636a in den 80er Jahren Die Bauten um den Leitstand waren 2005 alle überspült.

Am markantesten ist der Wandel am Leitstand R 636a zu erkennen, der heute nur noch mit seinem Dach aus dem Wasser ragt.

Der R 636a Ende der 70er Jahre

R 636a im Jahre 2005

Einige der Bauwerke, die etwas mehr landeinwärts erstellt wurden, stehen noch trocken, darunter auch ein L 430A. Hier ist die Besichtigung frustrierend, weil er rundum mit Sand zugeweht ist. In diesem Stand war ein schwerer 150 cm Suchscheinwerfer untergebracht, der im Nachtkampf Seeziele erfassen sollte.

L 430A in den 80er Jahren Der L 411A hat bislang der Flut widerstanden

Die Batterie wurde von mehreren Ständen für Landeabwehrgeschützen, leichten Panzerabwehr- und Kampfwagenkanonen rundum gesichert.

R 600 und R 612

Der Peilstand R 637 bei Belisaire nördlich der Batterie liegt ebenfalls noch auf dem Trockenen. Hier schützte eine schwere Flugabwehrbatterie die Stützpunktgruppe vor einfliegenden Bombern, eine Funkmeßstellung war als Frühwarnsystem installiert.

R 637 bei Belisaire

Die Fotos von 2005 stellte uns Herr Wolfgang Bröker aus Kempen zur Verfügung, dem wir für die Veröffentlichungsrechte herzlich danken.
 

Zur Vertiefung:

[1] DAWA Sonderband 5 - Die 5 cm Kampfwagenkanone im Atlantikwall
[2] DAWA Sonderband 10 - Die Regelbauten des Heeres im Atlantikwall 
[3] DAWA Sonderband 30 - Bildband Heeresregelbauten, Teil 1
[4]  DAWA Sonderband 31 - Bildband Heeresregelbauten, Teil 2 (Neuauflage 2017 in Farbe!)
 
 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de