Deutsches Atlantikwall-Archiv

LwFlaBttr

 

Zurück

Flugabwehreinheiten der Luftwaffe

Stand 05.05.2013

Die nachstehende Auflistung von Flugabwehrbatterien (LwFlaBttr) der Luftwaffe ist nur als grober Anhalt zu sehen. Im Laufe des Krieges änderten sich meistens Art und Anzahl der Peripheriegeräte. Die Ausstattung mit den aufgeführten Regelbauten wurde mangels Material und Bauzeit selten reinrassig beibehalten. Oft kam das Baustadium nicht über feldmäßige Anlagen oder offen betonierte Bettungen hinaus.

Großbatterien der Luftwaffe
(meistens Einsatz auf Reichsgebiet - dann aber ohne teilfestungsmäßigen Ausbau)
- 6-8 * 88mm Flak in Lw-Regelbauten L 401(A) / L 407(A)
- 2-4 * 20mm Flak in Lw-Regelbauten L 409(a)(A)
oder direkt mit taktisch unterstelltem Flugabwehrzug (FlaZug)
- Kommandogerät (incl. E-Messer) B I in L 403(a)(A)
- Hilfs-Kommandogerät B II in L 404(a)(A)
- Horchgerät optional
- FuSE 65 Würzburg-Riese selten, eher auf Reichsgebiet bei ortsfesten Stellungen
- FuSE 62 A-D Würzburg als Standard in L 405(A) oder L 406(A) passiv untergestellt
- 150cm Scheinwerfer ggf. mit Unterstellraum (z.B. L 430A)
und/oder
- 60cm Scheinwerfer ggf. mit Unterstellraum (z.B. L 411A)
- je Geschütz ein Unterstand für die Bedienung, wenn nicht mit der Bettung integriert
- ein Munitionsauffüllraum (z.B. L 413A)
- ein Maschinenstand zur elektrischen Versorgung der Batterie,
  alternativ ein Unterstand für ein Stromerzeugeraggregat (SEA)
- ein Brunnen- oder Wasservorratsstand
- ein Löschteich
- Ringstände zur Nahverteidigung
Je nach Größe der Stellung kamen noch diverse Unterstützungsbauten hinzu.

Alter Bettungstyp für eine leichte Flak bei Dünkirchen Dünkirchen: Unterstand mit Bettung für eine leichte Flak



Flugabwehrbatterien der Luftwaffe
-
4 * 88mm Flak in Lw-Regelbauten L 401(A) / L 407(A)
- 2 * 20mm Flak in Lw-Regelbauten L 409(a)(A)
oder direkt ein FlaZug taktisch unterstellt
- Kommandogerät (incl. E-Messer) B I in L 403(a)(A)
- Hilfs-Kommandogerät B II in 404(a)(A)
- Horchgerät optional
- FuSE 62A-D Würzburg in L 405(A) oder L 406(A) passiv untergestellt
- 150cm Scheinwerfer ggf. mit Unterstellraum (z.B. L 430A)
und/oder
- 60cm Scheinwerfer ggf. mit Unterstellraum (z.B. L 411A)
- je Geschütz ein Unterstand für die Bedienung, wenn nicht mit der Bettung integriert
- ein Munitionsauffüllraum (z.B. L 413A)
- ein Maschinenstand zur elektrischen Versorgung der Batterie,
  alternativ ein Unterstand für ein Stromerzeugeraggregat (SEA)
- ein Brunnen- oder Wasservorratsstand
- ein Löschteich
- Ringstände zur Nahverteidigung
Je nach Größe der Stellung kamen noch diverse Unterstützungsbauten hinzu.

Bettung für eine schwere Flak in Cherbourg Flak-Stellung in Cherbourg




Flugabwehrzug der Luftwaffe
-
1 * 20mm Flak in Lw-Regelbauten L 410(a)(A)
- 2 * 20mm Flak in Lw-Regelbauten L 409(a)(A)
oder
- 1 * 37-40mm Flak in Lw-Regelbauten L 410(a)(A)
- 2 * 37-40mm Flak in Lw-Regelbauten L 409(a)(A)
- (3m-)E-Messer meist feldmäßig aufgestellt
- Horchgerät optional
- 60cm Scheinwerfer (z.B. in L 411)
- selten FuSE 62A-D Würzburg
- Munitonsunterstand (z.B. L 413)

L 409a am Cap Lévi L 409a

Flugabwehrwaffen der Luftwaffe in Einzelaufstellung
- 1-2 * 20mm Flak in Lw-Regelbauten L 409(a)(A)
- E-Messer meist feldmäßig aufgestellt
taktische Unterstellung bei zu schützendem Truppenteil

Fundament für eine 20 mm Flak Flak in der Bretagne

 

Zur Vertiefung:

[1] DAWA Sonderband 14 - die Stützpunktgruppen Blaavand und Nymindegab
  (mit Rißzeichnungen der Bauten für leichte Flak)



 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de