Deutsches Atlantikwall-Archiv

Porsanger

 

Zurück

Stand 03.08.2017

Auf zum Nordkapp!

 

Wer von Finnland aus einreist und das Nordkapp zum Ziel hat, muß das Örtchen Lakselv passieren. Schon früher ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, wurden die umliegenden Straßen mittels mehrerer Widerstandsnester relativ stark gesichert. Schwerpunkte waren der Vorort Nyby im Osten, der Fliegerhorst Banak, das Lazarettdorf  Soldatnes im Süden und die die Trasse der heutigen E 6 beherrschende Westhöhe. Schartenstand aud der Westklippe Sarpola
Bergfestung Lakselv West - Zugangsstollen Bergfestung Lakselv West - Stollen mit Kasematte
 

Entlang des riesigen Porsangerfjords wälzt sich die Touristenkarawane an seinem westlichen Ufer zum Nordkapp. Die Stops der Fernreisebusse dürften sich von unseren unterscheiden. Während Nordkapp-Touristen schon kurz nach Lakselv, fast noch am Botn, auf einem Parkplatz zum fünfminütigem Fotohalt aus dem Bus geworfen werden, haben wir uns die neuzeitlichen Anlagen am Westhang westlich Lakselv angesehen. Diese sind untergebracht in einer ehemaligen deutschen Stellung, die ihren Ursprung heute nur noch dadurch verrät, daß sich auf der unteren Terrasse Trümmer von Ständigen Anlagen befinden.

 Auch den nächsten Touristenhalt ignorieren wir großzügig.

 

Versteinerte Trolle - oder doch nur Touristen?

 
Statt uns die markanten Trollfelsen am (winzigen) Trollsund anzusehen (alternativ kann hier die Reisebegleitung geparkt werden), nehmen wir den nächsten Abzweig nach Sandvik und besuchen die dortige Batterie Billefjord. Zwar sind die Anlagen meistens gesprengt, die Bettungen für die vier 105 mm K 331 (f) präsentieren sich aber gut erhalten.
 
Bttr Billefjord - Offene Bettung für 105 mm Bttr Billefjord - Offene Bettung für 105 mm
Bttr Billefjord - Ringstand Bttr Billefjord - Offene Bettung für 105 mm
 
Es bietet sich ein hervorragender Rundumblick auf den Fjord und es wird klar, warum am Ostufer des Fjords gegenüber die Batterie Börselvnes (4 – 155 mm sFH 414 (f)) etabliert wurde. Hier konnte man mittels Kreuzfeuer den Fjord in seiner Mitte sperren. Letztgenannte Batterie ist noch einigermaßen erhalten, der Weg dorthin per Tagesabstecher von Lakselv aus nach Nord(ost)en ist zügig zu bewältigen und so ganz nebenbei kann man sich noch das Widerstandsnest bei Nyby ansehen.
 
Bttr Börselv - Offene Bettung für 155 mm Bttr Börselv - Feldmäßige Anlagen Bttr Börselv - Schützenstand
 
Haben Sie Ehefrau, Kinder und Mitfahrer nach dem mehrstündigem (drunter geht's nicht!) Batteriebesuch von den Trollfelsen wieder abgeholt? Dann geht es zurück zur E 6, aber schon bei Myrset muß wieder rechts abgebogen werden. Hier findet man noch - kurz nach dem Schrottplatz - Reste eines ausgedehnten Lagers mit infanteristischer Sicherung des
ehemaligen Seefliegerhorstes.
 
Lager Myrset - Einmannloch Seefliegerhorst Myrset
 

Vorbei an den Baracken der Marinebatterie Porsanger (3 – 130 mm SK L/55 (r)) geht es bis zum Kap bei Kistrand.

 
Batterie Kistrand - Offene Bettung für 75 mm Hier, wo sich die E 6 nach Westen wendet, findet man die Batterie Kistrand. Die alten, zuerst genutzten, Bettungen liegen unterhalb, die Batteriebauten oberhalb der Straße, eine Haltemöglichkeit befindet sich einige Meter weiter westlich.
 
Spätestens in Russenes benötigt man einen aktuellen Wettertip: lohnt sich die Fahrt über die E 69 zum Nordkapp - oder geht es direkt weiter nach Westen in Richtung Hammerfest und Alta? Das Nordkapp - 364 Tage im Jahr ...
 
Kenner lassen sich durch den Nebel nicht abschrecken und vertrauen auf die 5 Minuten Sonnenschein pünktlich um Mitternacht.
 
Das Nordkapp - 1 Tag im Jahr! Das Nordkapp - Ankunft der Touristen

Sie kommen gerade von Finnland und haben Ihre Uhr noch nicht umgestellt?

Mitternachtssonne am Nordkapp Sie sehen den wirklich nördlichsten Punkt ... ... den Knivskjellodden  
 
Nordkapp-Touristen, die mit dem Schiff 'anreisen', haben diese Nöte nicht. Sie können um Honningsvaag (wenn das Nordkapp mal wieder im Nebel steckt) sogar die Reste des Atlantikwalls besichtigen, die den Hafen schützen sollten. Die meisten Reste sind noch südlich der Rollbahn des kleinen Flughafens zu finden. Aber auch hier wurde seit 2011 kräftig gebaut, so daß die dortige Batterie fast komplett verschwunden ist. zerstörter Leitstand am Flugfeld

Hurtigrutenschiff unterhalb Bttr Honningsvaag

 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de