Deutsches Atlantikwall-Archiv

Funkmeßortung

 

Zurück

Funkmeßortungsgeräte der Marine

Stand 23.03.2010

Eigentlich für den Bordbetrieb entwickelt, wurden neben den Marineausführungen der Luftwaffen-Flugmeß- und Flakzielgeräte auch die Fernsuchgeräte im Landeinsatz verwendet. Siehe auch Tabellen unter dem Kapitel Flugmeldegeräte der FREYA Familie .
 

FuMO 3 CALAIS ZERSTÖRER - DREHSÄULE (ZERSTÖRERDREHSÄULE)
Das FMG 40 G (gD) leistete wertvolle Dienste im Landeinsatz zur seetaktischen Aufklärung als einzeln wirkende Beobachtungsstelle oder zur seeartilleristischen Feuerleitung im Verbund mit Marineküstenbatterien.
Die Montage erfolgte auf Lafetten in feldmäßiger Aufstellung oder als ortsfeste Aufstellung innerhalb einer amagnetischen Rundbettung. Es war eine für den Landeinsatz gedachte Version des FuMO 24.

FuMO 3 Calais Zerstörer
Zerstörerdrehsäule
auf feldmäßigem Sockel
bei Bud / Norwegen
[DAWA ALK]
FuMO 3 bei Bud (N) - DAWA ALK

 

FuMO 4 SAMOS - CALAIS 0
Das FuMO 4 entstand durch Verwendung eines 125-kW-Senders GISELA, der Radattelpeilung und einer neu entwickelten Antenne mit horizontaler Polarisation aus dem FuMO 3. Es war 6,5m breit und 3,2 m lang.

FuMO 4 Samos
Stützpunkt Salzburg
Skagen/Grenen / DK

[Carsten Petersen]
FuMO 4 Samos

 

FuMO 62 HOHENTWIEL S
Das FuMO 62 wurde als Funkmeßortungsgerät für Schnellboote nach dem Rückstrahlverfahren gebaut. Es wurde aber auch auf anderen Schiffstypen eingesetzt. Es bes einen Spiegel in der Größe von 1 m x 1 m, der mit der Ausfahreinrichtung auf eine Höhe von 7,50 m über der Wasseroberfläche gebracht wurde und rundum schwenkbar war. Die Dipole standen vertikal.

FuMO 63 HOHENTWIEL K
Das FuMO 63 war ebenfalls ein Funkmeßortungsgerät nach dem Rückstrahlverfahren, wurde aber vorzugsweise für Torpedo- und Minensuchboote gebaut. In Ausnahmen kam es zu Einsätzen auf anderen Schiffstypen, beispielsweise auf dem Leichten Kreuzer Nürnberg und auf den Zerstörern Z 1 bis Z 6. Der Spiegel war 2 m x 2,40 m groß und wurde, je nach Bordverhältnissen, auf einer leichten, schwenkbaren Drehsäule in einer Höhe von 12 m angebracht. Die Dioden standen horizontal.

 

Funkmeßgeräte (SeeTakt)

Landanlagen

Alte Bezeichnung
FuMG 
(Seetakt)
Bezeichnung
Marine 
FuMO 
(Seetakt)
Tarnname Frequenz Leistung Meßent-
fernung
E-Meß-
genauigkeit
Peilge-
nauigkeit 
Seite
Peilge-
nauigkeit
Höhe
FMG 38 G (g) (Vorserie)   DETE 500 MHz 1 kW     ± 5-10°  
FMG 39 G (gB) FuMO 1 CALAIS A
(FREYA SEETAKT)
368 MHz 1 kW 20 - 70 km ± 150 m   ± 5°
FMG 40 G (gB) FuMO 2 CALAIS B 368 MHz 8 kW 16 - 20 km      
FMG 40 G (gD) FuMO 3 PILLAR
CALAIS ZERSTÖRER
(Zerstörerdrehsäule)
368 MHz 8 kW 7 - 12 km      
  FuMO 4 SAMOS
CALAIS 0
368 MHz 125 kW 20 - 30 km      
  FuMO 5 BOULOGNE (g) 368 MHz 150 kW/
400 kW
30 - 40 km      
    BOULOGNE (c) 368 MHz 400 kW 30 - 40 km      
FMG 41 G (gA) FuMO 51 MAMMUT GUSTAV 368 MHz 125 kW 40 - 60 km      
FMG 41 G (cF) FuMO 52 MAMMUT CAESAR 187 - 
220 MHz
200kW 200 - 300 km      
FMG 42 G (cF) FuMO 53 MAMMUT CÄCILIE 187 - 
220 MHz
200 kW 200 - 300 km      
FuG 200 FuMO 64 HOHENTWIEL LAND 546 - 
567 MHz
30 kW 15 - 35 km      
  FuMO 11 RENNER 1 3300 MHz 15 kW 32 - 70 km      
  FuMO 12 RENNER 2 3300 MHz 15 kW 15 - 30 km      
  FuMO 13 RENNER 3 3300 MHz 15 kW 15 - 30 km      
  FuMO 14 BERLIN LAND 3300 MHz 15 kW bis 70 km      
  FuMO 15 SCHEER 3300 MHz 15 kW 50 - 90 km      
    DRAUF-RIESE P 560 MHz 8 kW 50 - 60 km      


FuMO Schiffsbord-Anlagen der Marine

Alte
Bezeichnung
Bezeichnung
Marine
Tarnname Frequenz Leistung Meßentfernung Peilgenauigkeit Hersteller
FMG 39 G (gL) FuMO 21   368 MHz 1 kW 4 - 8 km    
FMG 39 G (gO) FuMO 22    368 MHz 1 kW 8 - 16 km    
FMG 39G (gP) FuMO 23    368 MHz 9 kW 8 - 16 km    
FMG 40 G (gL) FuMO 24   368 MHz 8 kW 15 - 20 km    
FMG 40 G (gM) FuMO 25   368 MHz 8 kW 12 - 18 km    
FMG 40 G (gO) FuMO 26    368 MHz 8 kW 20 - 25 km    
FMG 40 G (gP) FuMO 27   368 MHz 8 kW 20 - 25 km    
FMG 40 G (gS) FuMO 28    368 MHz 8 kW 10 - 16 km    
FMG 41 G (gU) FuMO 29   368 MHz 8 kW 5 - 7 km   Gema
FMG 42 G (gU) FuMO 30    368 MHz 8 kW 6 - 8 km   Gema
FMG G (gL) FuMO 31 SOPHIE 368 MHz 400 kW 15 - 20 km    
FMG G (gL) FuMO 32   368 MHz 125 kW 20 - 25 km    
FMG G (gM) FuMO 33   368 MHz 125 kW 20 - 40 km    
FMG G (go) FuMO 34     125 kW 40 - 50 km    
  FuMO 41 SEGLER I 3.330 MHz 15 kW 20 - 30 km    
FuG 200 FuMO 61 HOHENTWIEL U 556 MHz 30 kW 8 - 10 km   Lorenz
FuG 200 FuMO 62 HOHENTWIEL S 545 - 567 MHz 30 kW 8 - 10 km ± 2-3° Lorenz
FuG 200 FuMO 63 HOHENTWIEL K 545 - 567 MHz 30 kW 12 - 20 km ± 1-2° Lorenz
FuG 200 FuMO 65 HOHENTWIEL U1
oder
HOHENTWIEL U2
545 - 567 MHz 30 kW 10 - 12 km   Lorenz
FuG 202 FuMO 71 LICHTENSTEIN BC 476 MHz 1,5 kW 2 - 5 km   Telefunken
FuG 202 FuMO 72 LICHTENSTEIN BC 476 MHz 1,5 kW 2 - 6 km   Telefunken
FuG 224 FuMO 81 BERLIN S
und
BERLIN LAMPE
3.330 MHz 15 kW 20 - 30km   Telefunken
FuG 224 FuMO 82 BERLIN K I 3.330 MHz 15 kW 30 - 40 km   Telefunken
FuG 224 FuMO 83 BERLIN U I 3.330 MHz 15 kW 15 - 20 km   Telefunken
FuG 224 FuMO 84 BERLIN UII 3.330 MHz 15 kW 15 - 20 km   Telefunken
Versuchsmodell   BERLIN E          
    KOBOLD II          
    KOBOLD III          
    NEULING
SUPER
         
Versuchsmodell   SEGLER II         Telefunken
Versuchsmodell   SEEROSE         Telefunken
 
FuMO 29 [Fritz Trenkle / Fürstenfeldbruck] FuMO 29
und
Funkpeildrehrahmen-PA
an einem U-Boot-Turm
[Fritz Trenkle / Fürstenfeldbruck]

Funkmeßgeräte (SeeArt)

Landanlagen

Alte Bezeichnung
FuMG 
(Seetakt)
Bezeichnung
Marine 
FuMO 
(Seetakt)
Tarnname Frequenz Leistung Meßent-
fernung
E-Meß-
genauigkeit
Peilge-
nauigkeit 
Seite
Hersteller
  FuMO 101 SEEART GUSTAV rd. 368 MHz 125 kW 16 - 26 km   ± 5-10° Gema
    DÜNKIRCHEN (g) 330 - 430 MHz 400kW 30 - 40 km ± 150 m   NVK
    DÜNKIRCHEN (c) 180 - 250 MHz 1.000 kW 16 - 20 km     NVK
    BARBARA 3.300 MHz 15 kW 40 - 80 km     Telefunken
  FuMO 111 BARBARA I 3.300 MHz 15 kW 40 - 60 km     NVK
    BARBARA II 3.300 MHz /
1.200 MHz
15 kW /
30 kW
40 - 60 km     Telefunken
nur in Planung   BARBARA D            

 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de