Deutsches Atlantikwall-Archiv

Fort Stabroek

 

Zurück

Fortendag 2012 der Simon Stevin Stichting im Fort Stabroek

Stand 12.09.2015


Im Herbst 2012 fanden zwei größere Festungstreffen statt: bei Antwerpen und in Toul.
 

Während das Treffen in Toul wieder von den französischen Festungsvereinigungen ausgerichtet wurde, die auch sonst das Internationale Festungstreffen organisieren, lud zum Fortendag 2012 die Stiftung Simon Stevin (Sitz in Antwerpen) ins (heute sogenannte Stafort) Fort Stabroek ein. Der Eingang zum Fort Stabroek

Das Fort Stabroek wurde ab 1907 in betonierter Bauweise als Teil des neuen äußeren Rings der Gürtelfestung Antwerpen erstellt. Ein Teil der etwa 400 Mann starken Besatzung bedienten einen Zwillingspanzerturm 150 mm, zwei Türme mit einer 120 mm Haubitze, vier Panzertürme für 75 mm Geschütz sowie 57 mm Geschütze für die Graben- und Nahverteidigung und weitere Geschütze in offener Aufstellung.

Alle Panzertürme sind demontiert Alle Panzertürme sind demontiert

Trotz des jungen Baudatums war es gegen die deutsche bewegliche Artillerie im I. Weltkrieg machtlos. Die Deutschen übernahmen das Fort im Oktober 1914 und richteten sich darin "häuslich" ein.

Deutsche Beschriftungen Deutsche Beschriftungen

Zwischen den Weltkriegen diente das Fort als Depot und wurde 1934 zum MG-Stützpunkt umgebaut.

Im Hauptgang Im Hauptgang

Als relativ intakt kann der Kasernentrakt bezeichnet werden.

Kasernenvorhof Waschraum in der Kaserne

Als weitere verstärkende Baumaßnahme wurde 1939 ein Panzerabwehrgraben samt Sicherungsbunkern erstellt.

Traditorenbatterie Vom nassen Graben gegen Nahkampfangriffe geschützt

Nach dem Krieg wird das Fort bereits 1947 verkauft. Heute dient es als Übungsplatz für einen Paint-Ball Verein.

Das Dach wird als Paint-Ball Tummelplatz genutzt Das Dach der Kaserne wird als Paint-Ball Tummelplatz genutzt
In der Reverskaponniere: Laufstall für "ganze Männer" Reverskaponniere

Im Westteil der Kehlfront hat man eine Festungsbar mit Terrasse eingerichtet, um sich von den Strapazen nach dem Nahkampf zu erholen.

Die Festungsbar mit Anleger Die Festungsbar

Nach Toul schafften wir es 2012 nicht - waren aber am 18. November anläßlich des 9. Tag der Kölner Forts 2012
wieder im Kölner Zwischenwerk VIIIb zu finden.

Unser DAWA Stand im Fort Stabroek In der Kaserne - Gang zu den Ausstellungsräumen

 


 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de