Deutsches Atlantikwall-Archiv

Ettlinger Riegel

 

Zurück

Quer durch die Rheinebene südlich Karlsruhe wurde bereits vor der Hauptbauzeit des Westwalls eine Sicherungslinie gezogen, die derzeit vorwiegend aus schwach betonierten Bauten der Ausbaustärke "C" bestanden. Diese Sicherungslinie wurde später unter der Bezeichnung 'Ettlinger Riegel' bekannt.

Unterstand 117B8 II Gesprengte Reste in den Feldern der Rheinebene

Im Laufe der Zeit bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden weitere, stärker armierte Anlagen errichtet, die sogar Regelbauten (R 30) für eine verkasemattierte Batterie umfaßten. Diese waren originär natürlich nicht bei den Planungen des Ettlinger Riegels enthalten.

R 30, Schartenfront R 30, Rückseite

Von diesen Bauwerken sind heute meistens nur noch gesprengte Reste zu finden, die aber durch ihre erhaltenen Baugruppen durchaus sehenswert sind.

Vergessene Scharte Regelbau B1-7a, Eingangshof

Will man die noch erhaltenen Bauwerke finden, sollte man auf die u.a. Literatur zurückgreifen.

Panzergraben Regelbau B1-21

 

Zur Vertiefung:

[1]  Wijnands, Patrice
Die Bunkeranlagen im Ettlinger Riegel
in: DAWA Nachrichten, Heft 40
[2]  Kuhn, Sascha; Wein, Friedrich; Wijnands, Patrice
  Westwalltag 2003 - der Westwall im Raum Karlsruhe
(Tagungsband)
  Explorate-Verlag Arno Fröba, Königsfeld 2003

 
 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de