Deutsches Atlantikwall-Archiv

Oostende

 

Zurück

Der Atlantikwall in Oostende

Stand 03.10.2015

Eine der wenigen Stellen an der belgischen Küste, wo sich noch nennenswerte Überreste des Atlantikwalls befinden, findet man östlich des Oostender Hafens.

Im Osten liegt, den Hafen flankierend, das denkmalgeschützte und somit erhaltene Fort Napoleon, welches im II. Weltkrieg den Deutschen immerhin als Lagerstätte einer 88 mm Flugabwehrbatterie (deren Bauten abgetragen wurden) diente.

Reste der Flak-Batterie am Fort Napoleon

Fort Napoleon beim Oostender Hafen

 

Nach Westen schließt sich die  Marinebatterie Hundius an.

Rückseite des M 157, Leitstand MKB Hundius

R 671, Kasematte MKB Hundius

Direkt östlich am Molenfuß befindet sich schließlich die durch Heeresregelbauten infanteristisch geschützte Flak-Stellung Halbmond. Beide Stellungen verdanken ihr Vorhandensein der Tatsache, daß hier die Marinekadetten Belgiens lange Zeit ihr Domizil hatten und das Terrain nicht als Baugrund für Immobilieninvestoren freigegeben wurde. Mittlerweile scheint sich dies jedoch zu ändern – im Jahr 2015 waren erhebliche Bauaktivitäten zumindest im Bereich des Flak-Zuges festzustellen. Das Terrain rundherum wurde planiert, leerstehende Hallen geräumt und der Hafenbereich an sich baulich „aufgeräumt“.
 

FlaZug Halbmond, Landseite

Unterstand im FlaStp Halbmond

Landseitig gedeckt waren beide Stützpunkte durch einen Infanteriestützpunkt, dessen Bauwerke sich im Hafengelände verteilten. Gut erhalten (mit Kuppel!) ist noch ein R 633, der von den Hafenarbeitern genutzt wurde und vor einiger Zeit als Ausstellungsbunker eröffnet werden sollte. Hier und da sind weitere Unterstände oder Lagerbunker zu entdecken, die teilweise allerdings kurz vor ihrer Schleifung stehen.
 

R 633 und VF-Unterstand am Hafen

Von der Seefront West, speziell der Batterie Kursaal, ist heute nichts mehr zu finden.

Weiteres über die Stützpunktgruppe Oostende ist in unserem Band 31 der DAWA Nachrichten nachzulesen. Hier finden sich auch die notwendigen Lagepläne zu o.a. Stützpunkten.

 

Zur Vertiefung:

[1] DAWA Nachrichten 31
  Die Stützpunktgruppe Oostende heute

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de