Deutsches Atlantikwall-Archiv

Fragen an DAWA

 

Zurück
Pas de Calais 1
Pas de Calais 2
Verdun
Leserbriefe

Stand 21.09.2015

Uns erreichen immer wieder gleichartige Fragen, deren häufigste wir nachstehend zusammengefaßt beantwortet haben.
 

Allgemein

bulletReisen und Besichtigungen
Aus vielerlei Gründen richten wir vom DAWA keine Besichtigungsfahrten für eine breitere Öffentlichkeit aus. Aber keiner soll alleine fahren! Freunde von Forts bzw. Festungsanlagen, die zwischen 1870 und 1914 errichtet wurden, haben die Auswahl zwischen vielen Vereinen, die sich entweder global um die Thematik oder schwerpunktmäßig um einzelne Anlagen kümmern. Diese Vereine organisieren Fahrten oder Aktionstage, an denen auch Nicht-Mitglieder teilnehmen können. Beispielsweise die CRIFA in Köln.
Nicht nur im Pas de Calais (s.u.), sondern vor allem an den Kampfstätten des I. Weltkrieges und an der Landungsküste in der Normandie (s.u.) gibt es mittlerweile etliche lokale Anbieter, die Fahrten über die historischen Stätten unternehmen. Hier empfiehlt es sich, sich aktuell über das Internet schlau zu machen und/oder die regionalen Info-Büros zu kontaktieren. Es gibt geführte Kleinbustouren (ein- oder mehrtägig), Jeep-Ausflüge und fußläufige Besichtigungen.
Ähnliche Angebote sind mittlerweile auch im Osten Deutschlands (für DDR-Liegenschaften oder Anlagen der Wehrmacht) und in Polen (Oder-Warthe-Gebiet) vorhanden.
Einige Kleinunternehmer oder sogar Privatiers bieten Fern-Studienreisen zu verschiedensten Zielen an. So organisieren Valentina und Dr.-Ing. Hans-Rudolf jährliche Festungstouren, die zu außergewöhnlichen Reisezielen führen. Man war beispielsweise schon in Wladiwostok, in der Ukraine, auf der Krim, in Polen und im Kriegshafen Pola zu Gast. 2017 soll es nach Zentralindien, 2018 nach Gibraltar gehen. Weitere Infos bei Herrn Dr.-Ing. Hans-Rudolf Neumann: hrv.neumann@t-online.de
 
bulletFragen zum DAWA und seiner Organisation
Vor allem im persönlichen Gespräch anläßlich von Festungstreffen werden wir zum DAWA befragt. Aus wievielen Mitgliedern besteht DAWA? Nun, da wir kein Verein sind, haben wir auch keine Mitglieder.
Wir haben ungefähr 5.000 Festungsinteressierte in unserer Kartei, von denen ein Großteil unsere Publikationen abonniert hat. Hier wiederum aufgeteilt in Abonnenten der DAWA Nachrichten, der DAWA Sonderbände oder beide Serien zusammen. Auch für das DAWA Register gibt es Abonnenten.
Unsere Leserschaft ist weltweit angesiedelt und gehört allen denkbaren Berufsgruppen an, das Alter reicht von Schülern bis zum Pensionär, wobei weibliche Interesssenten in der Tat selten sind. Aber, erfreulich: Tendenz steigend!
Etwa 70 Autoren schreiben für uns in mehr oder weniger großen zeitlichen Abständen Aufsätze über das Festungswesen der Neuzeit, wobei etwa 15 Autoren zum "festen Stamm" gehören.
An der Datenbank Atlantikwall haben schon über 170 Freunde des Atlantikwalls mitgearbeitet.
Wir unterhalten intensive Kontakte zu vielen Museen und Festungsvereinen europaweit. Fast alle namhaften Buchhändler mit wehrwissenschaftlichem Angebot führen uns in ihrem Programm - etliche Museen bieten unsere Publikationen in ihren Shops an.
 
bulletÖffnungszeiten des DAWA
Wir sind alle Hobbyisten! Unter unserer Kontaktanschrift erreichen Sie kein Büro oder einen öffentlich zugänglichen Leseraum! Wir haben auch keine Öffnungszeiten - und durch die knapp bemessene Freizeit so gut wie keine Möglichkeiten, Gäste zu empfangen. Das soll aber nicht gelegentliche Treffen ausschließen. Erreichbar sind wir, nahezu immer, telefonisch (mit Anrufbeantworter), per Briefpost oder per E-Mail.
 
bulletBearbeitungszeiten von Bestellungen
In der Regel liefern wir innerhalb von 24h. Meistens können wir die Bestellungen erst abends/nachts abarbeiten, so daß diese am nächsten Tag in den Versand gehen. Mithin ist dann eine (bei der Post nicht priorisierte) Büchersendung innerhalb Deutschlands nach 48h-72h beim Empfänger. Dauert es länger als eine Woche (Brief/Karte/E-Mail nicht korrekt zugestellt) - bitte sofort mit uns Kontakt aufnehmen. Wir prüfen dann unseren Postausgang. Bekommen Sie auf diese Anfrage auch keine Nachricht von uns, sind die Mitarbeiter der Kölner Versandstelle im Urlaub! Sie werden dann baldmöglichst kontaktiert. Wir bitten um Verständnis, wenn wir an dieser Stelle bzw. auf unserer Neuigkeitenseite nicht die jeweiligen Urlaubszeiträume öffentlich machen.

 

Atlantikwall

bulletReisen in die Normandie
Regelmäßig erreichen uns Anfragen, wie eine Normandietour (gemeint ist im Folgenden das Küstengebiet zwischen Deauville und Cherbourg - mithin die Invasionsgebiete) zu gestalten wäre und welche Literatur für eine solche Fahrt empfehlenswert sei. Wir kennen natürlich nicht Ihre Vorlieben - und schon gar nicht die Ihrer Mitreisenden! Die Frage ist objektiv nur in der Form beantwortbar, als daß Sie sich ein wenig in die Materie einlesen und sich dann das für Sie Beste / Interessanteste herauspicken.

Gut bedient sind Sie mit unseren DAWA Publikationen (in der subjektiven Wertigkeit der Wichtigkeit) – den DAWA Sonderbänden und den DAWA Nachrichten:
- Sonderband 17 - Militärmuseen in Frankreich
                                (ohne diesen Band loszufahren käme einem verschenkten Urlaub gleich!)
- Sonderband   5 - die 5 cm Kwk im Atlantikwall
                                (dieses Geschütz war die Standardwaffe zur Strandverteidigung in der Normandie)
- Sonderband   7 - die HKB Azeville
                                (gewappnet mit Hintergrundinformationen kann man sich während der Führung
                                 aufs Fotografieren konzentrieren)
- Sonderband 13 - Panzersperren und andere Hindernisse
                                 (das Heft veranschaulicht die Vorstrandhindernisse,
                                 wie sie an der normannischen Küster erstellt wurden)
- Sonderband 31 - Bildband 2 Heeresregelbauten
                                (der Band ergänzt den Sonderband 10 ideal)
- Sonderband 30 - Bildband 1 Heeresregelbauten
                                 (der Band macht neugierig und Lust auf mehr ...)
DAWA 34 - Der Gefechtsstand Colleville / Normandie
                   - Bunkermodellbau und seine Tücken
DAWA 37 - Schartenstände des Atlantikwalls für leichte Artillerie im Vergleich: R 612, R 669, R 677 und R 680
                   - Das Museum D.Day Omaha bei Vierville
DAWA 39 - Bauten des Atlantikwalls auf dem Mont Canisy / Normandie
DAWA 40 - Schartenoptimierungen für 5 cm Kwk-Kampfstände des AW
DAWA 43 - Schartenoptimierungen beim R 612
DAWA 44 - Normandie 2004 - ein Rückblick
                   - Die Wiederauferstehung der Batterie Marcouf
DAWA 51 - Die Batterie S 83H bei Grandcamp-Maisy in der Normandie (F)
DAWA 60 - Im Westen viel Neues - Die Landungsmuseen rüsten auf (F)

Mit diesen Literaturstellen lassen sich gut und gerne 5-10 Tage Besichtigungsprogramm zusammenstellen, wobei die Artikel über die Stützpunkte Schwerpunkte jeweils eines halben Besichtigungstages bilden könnten. Die allgemein gehaltenen Sonderbände enthalten viele Hinweise auf noch begehbare Befestigungsanlagen auch in der Normandie und mit dem Sonderband 17 als Grundstock ließe sich hier eine interessante Rundreise - je nach den persönlichen Bedürfnissen - abstecken. Hier
befinden sich auf mehr als 80 Seiten weitere nützliche Hinweise zum Besuch der Landungsstrände - natürlich mit Besprechungen aller dortigen Museen, Hinweisen zu freistehenden Militärfahrzeugen, Übersichtslageplänen etc.!
Wem dies noch nicht reicht, senden wir gerne die Übersichtslisten der Stützpunkte zu. Dies sind dann weitere Besichtigungspunkte, die nacheinander abgefahren werden können. Die Besichtigungsdauer erhöht sich damit auf 1-2 Wochen.
Will man ganz tief einsteigen, ordert man noch die Stützpunkt-Einzelausdrucke. Damit wäre dann ein 2-3wöchiger Sommerurlaub fällig!

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge führt jährlich 2 Touren in die Normandie durch. Eine mit dem Hintergrund des Gedenkens, die andere ist historisch begleitet.
Adresse für Anfragen: reisen@volksbund.de.
Mittlerweile gibt es in der Normandie einige Reiseveranstalter, die Touren über die historischen Stätten anbieten. Hier empfiehlt es sich, sich aktuell über das Internet schlau zu machen und/oder die regionalen Info-Büros zu kontaktieren. So werden beispielsweise geführte Kleinbustouren (ein- oder mehrtägig), Jeep-Ausflüge, Flüge (von Caen-Carpiquet aus), Drachenflüge und Tauchtouren angeboten. Herz - was will man mehr ...
 
bulletArchivierung der eigenen Begehungsunterlagen - hier: Atlantikwall
Wir halten es beispielsweise wie die deutschen Festungspioniere: Grobe Ordnung von Nord nach Süd, Unterteilung in die verschiedenen Armeekommandos, danach Untergliederung in Küstenverteidigungs(unter)abschnitte, Stützpunktgruppen etc.
  
bulletBunker im Raum Renesse
Ich war dieses Jahr in Renesse ( Niederlande ) im Urlaub. Habe bei meinen Radtouren einige Bunkeranlagen besichtigt, die teilweise noch vorhanden waren. Gibt es Literatur, aus der man erkennen kann, welche Festungsanlagen dort waren?
... auf den drei niederländischen Inseln Walcheren, Schouwen und Goree, die 
zusammen Zeeland bilden, sind noch recht viele Anlagen erhalten geblieben. Dazu gibt es einiges an Literatur. Am umfassendsten ist sicherlich das Buch von Hans Sakkers "Atlantikwall in Zeeland een Vlaandern". Darüberhinaus gibt es noch vom selben Autor ein Buch über die Landfront Vlissingen, den GefStd in Toorenvliedt und ein neues Buch über die Bauten des Atlantikwalls in Zoutelande. Alle Bücher können bei der Fachbuchhandlung Schmidt in München bestellt werden.
fachbuchhandlung-chr.-schmidt@t-online.de
Zumindest das erstgenannte Buch von H. Sakkers kann allerdings auch im lokalen Buchhandel bestellt werden. Aufgrund der nicht geringen Kosten bei dem o.g. Versandbuchhandel würde ich Ihnen raten, mal bei Ihrem Buchhändler "um die Ecke" nachzufragen.
Weitergehende Informationen finden Sie auch bei den Sites unserer niederländischen Freunde.
Zur Identifikation von Heeresregelbauten vor Ort sind unsere Sonderbände 10 und 30 nützlich.
 
bulletFestung und Naturschutzgebiet Ijmuiden
Wissen Sie, ob man Sondergenehmigungen für das Betreten der Naturschutzgebiete bekommen kann, wenn ja, an welche Institution muß ich mich wenden?
... Sondergenehmigungen zum Betreten des Dünengeländes werden, soweit uns bekannt, nicht an Privatpersonen erteilt. Im Rahmen der Vorstellung des Buches über die Landfront Ijmuiden (siehe DAWA 40) hatten die WOVIJ und die IG WN 2000 eine Sondergenehmigung bei der zuständigen Forstbehörde erwirkt. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten für eine begrenzte Zahl von Personen unter Aufsicht der Behörde das Areal zu begehen. Ob dies in absehbarer Zeit erneut möglich sein wird ist fraglich. Ein Besuch auf eigene Faust ist abzuraten: Es werden Geldbußen von bis zu 100 Euro fällig. Dasselbe gilt übrigens auch für das Dünengelände nördlich Zandvoort, wo die zweite erhaltene Walzkörpersperre steht.
Darüber hinaus wurde in der Ausgabe 35 der DAWA-Nachrichten ein weiteres Buch über begehbare Anlagen an der südlichen Seefront der Festung (MKB und FlaBttr "Olmen", Räumbootbunker) vorgestellt.
 
bulletGrove/Karup
Wo liegt eigentlich Grove?
... Etwa in der Mitte von Jütland, nordwestlich von Silkeborg, südwestlich von Aalborg.
Eher findet man wahrscheinlich das Örtchen Karup auf den Landkarten.
 
bulletV3 Anlage Mimoyecques
In Watten bei Pas de Calais wurden im Krieg Superkanonen unterirdisch aufgestellt --- nur die Mündungen waren offen. Alles andere in Bunkern. Diese Kanonen konnten Geschosse direkt auf London schießen und waren eine große Gefahr für GB. Die Anlagen wurden von einer Spezialgruppe der RAF (The Dam Busters) mit etwa 10 t schweren Bomben aus großer Höhe zerstört. Frage: gibt es detaillierte Angaben über diese Superkanonen?


Die Skizze wurde uns übermittelt von Ludwig Tröndle


... Gemeint ist wahrscheinlich nicht der geplante Abschußbunker für V2 (A4) bei Watten, sondern die V3 bei Mimoyecques, etwa auf dem halben Weg zwischen Calais und Boulogne gelegen. Die Kanäle für die Rohre dieses Mehrkammergeschützes vom Kaliber 15 cm (genannt Hochdruckpumpe - mit das Geschoß weiterbeschleunigende Ladekammern alle 3-4m) sollten mit einem 55°-Winkel in den Fels eingelassen werden. Damit wäre eine Seitenrichtung natürlich unmöglich. Die Munitionierung und Wartung sollte von Servicestollen aus erfolgen. Die Rohrlänge betrug ca. 150 m, die Anfangsgeschwindigkeit des Geschosses bei Rohraustritt etwa 1.465 m/s und die Reichweite 160 km. Das Geschoß wog 83 kg.
Das Ganze ist heute als Museum teilzugänglich (wegen Umbauarbeiten bis 2010 gesperrt). Als preisgünstige Einstiegsliteratur ist das Heft von Wolfgang Kern (V3-Anlage Festung Mimoyecques) zu empfehlen.
delphine.kern-buchverlag@t-online.de 
 

bulletMilitärhistorische Studienreisen Atlantikwall
Gibt es vom DAWA organisierte Bunkertouren zum Atlantikwall?
Bunkertouren im großen Stil (Reisebusanmietung) für jedermann führen wir nicht durch - es fehlt uns dafür vor allem die Zeit. Außerdem ist der Stil unserer Bunkersightseeingtouren (3-5 im Jahr) nicht jedermanns Sache - wie die Erfahrungen mit uns bis dato noch unbekannten Teilnehmern lehrte. Wir stehen (je nach Jahreszeit und Entfernung zum Ziel) zwischen 5h und 6h morgens auf, frühstücken kurz, um mit dem ersten Tageslicht in der Stellung zu sein. Dort wird fotografiert, Lagepläne und Grundrißskizzen angefertigt und alles intensiv betrachtet. Jeden Betonbrocken zu untersuchen und dennoch oft mit 'mageren' Ergebnissen abends nach 21h zurück in der Unterkunft zu sein, ist vor allem für Bunkerneulinge oft enttäuschend und manchmal sogar langweilig. Diese möchten vor allem die Highlights sehen - die wir meistens links liegenlassen.
Das heißt aber nicht, das man sich uns nicht anschließen kann. Näheres kann ein Telefonat mit uns klären.
Für Atlantikwall-Fans gibt es ein interessantes Besuchsprogramm, das von Wolfgang Kern organisiert und etwa 2-4mal im Jahr durchgeführt wird. Ziel ist der Pas de Calais. Herr Kern bietet außerdem 1-2mal im Jahr eine weitere Tour an, die auf die Schlachtfelder des I. Weltkrieges in Nordfrankreich führt. Bei beiden Touren werden die wichtigsten Militärmuseen besucht.
  
bulletKampf um den Atlantikwall
Warum wurde der Atlantikwall so schnell durchbrochen?
Wir haben versucht, im Sonderband 31 diese an sich einfache Frage recht komplex zu beantworten. Siehe auch hier im web unter Atlantikwall -> Strategie.
  
bulletAtlantikwall - die Highlights
Wo finde ich schöne/besondere/interessante/viele Bunker?
Diese Frage kann so objektiv eigentlich gar nicht beantwortet werden (was genau kann man beispielsweise als interessant bezeichnen?). Der Atlantikwall ist räumlich einfach zu groß, um eine pauschale Antwort geben zu können.
Zunächst einmal sollte man sich zumindest etwas an Literatur anschaffen. Falls die zu besuchende Region dann feststeht, unsere Sonderbände (1+)5+6+7+8+10+14+15+17+18+19+22+24+26+30+31 oder die Artikel in den DAWA Nachrichten (vorher unser DAWA Register zu Rate ziehen) nicht ausreichen, dann rufen Sie uns kurz an, damit wir versuchen, Ihre Interessen besser auszufiltern.
 

Westwall

bulletArchivierung der eigenen Begehungsunterlagen - hier: Westwall
Als sinnvolle Unterteilung könnte das seinerzeit von den Festungspionieren gewählte System der Untergliederung dienen: Festungspionierstab > Divisionsabschnitt > Bunkernumerierung von Nord nach Süd fortlaufend
 
bulletBunkersuche
Wie finde ich Bunker des Westwalls?
Zum Auffinden der Bauwerke im Gelände empfehlen wir die sog. Westwallstellungskarten auf der Basis der topographischen Kartenblätter (TK) 1:25.000. Diese Karten können beim Bundesarchiv / Militärarchiv in Freiburg im Breisgau bestellt werden. Die Kartenschnitte sind identisch mit denen der heutigen TK, so daß leicht auswählbar ist, welche Karten man bestellen muß. Auf diesen Karten sind die Bauwerke mit taktischen Zeichen und taktischer Nummer (WH-Nr.) versehen. Diese Nummern setzen sich je nach dem federführenden Festungspionierstab aus einer Ziffer für den Divisionsabschnitt und einer Ziffer für das Bauwerk zusammen. Zusätzlich gibt es teilweise auch noch Buchstaben, die den taktischen Zweck der Anlage definieren. Sie haben vier bis fünfstellige Ziffern mit und ohne Buchstaben aufgeführt. Über das oben genannte Material hinaus gibt es natürlich noch eine Vielzahl weiterer Quellen, wie z.B. originale Dienstvorschriften und zeitgenössische sowie aktuelle Bücher. Diese hier aufzulisten würde allerdings den Rahmen sprengen. Viele noch begehbare Bunkergruppen sind bereits in den Artikeln der DAWA Nachrichten beschrieben.
 
bulletMehrschartentürme am Westwall
Wieviel Panzertürme existieren noch am Westwall?
Es dürften noch vorhanden sein:
 
Dreischartentürme
3a P7 - 3 Stück
61 P8 - 11 Stück
60 P8 - 2 Stück
407 P9 - 8 Stück
 
Sechsschartentürme
20 P7 - 29 Stück davon mind. 3 ausgebaut erhalten
35 P8 - 2 Stück
 
Grundlage für die Liste sind eigene Erkundungen und die Auflistung in: 
Fuhrmeister, Jörg
Der neue Panzeratlas
 
bulletWestwall in Hessen
Wo kann man noch in Hessen Teile des Westwalls besichtigen?
In Hessen gibt es keine Bauwerke des Westwalls. In der Nähe liegen aber die Wetterau-Main-Tauber- sowie die Neckar-Enz-Stellung. Für Südhessen liegen greifbar die Westwall-Reste bei Bad Bergzabern, wo auch ein empfehlenswertes Westwall-Museum (zu den Westwallmuseen siehe auch Sonderband 16 - Militärmuseen in Deutschland) existiert.

 
bullet

Befestigungsanlagen in Baden-Württemberg
Welche Befestigungsanlagen gibt es in Baden-Württemberg?
Auch im Südwesten der Republik gab es neben dem Westwall bereits vorher Befestigungsanlagen. Einige Bauwerke sowohl dieser, als auch des Westwalls, sind noch erhalten. Am unteren Oberrhein kommen beispielsweise zwei Befestigungslinien in Betracht.
Zum einen der Ettlinger Riegel. Hierzu kann als Lektüre unser Heft 40 der DAWA Nachrichten empfohlen werden, in dem ein Artikel über "Die Bunkeranlagen im Ettlinger Riegel" von Herrn Patrice Wijnands erschienen ist.
Die zweite Befestigungslinie ist die sog. Neckar-Enz-Stellung. Diese verläuft bei Eberbach am Neckar beginnend über Neckargerach, Gundelsheim, Jagstfeld, Heilbronn und Besigheim bis nach Enzweihingen. Als Lektüre empfehlenswert hierzu:

Kiener, Till 
Der Museumsbunker Ro 1 als Teil der Neckar-Enz-Stellung
in: DAWA Nachrichten 61, Köln 2013

Kiener, Till 
Die Neckar-Enz-Stellung - Gundelsheimer Bunkerwelten
Eigenverlag, Nürtingen 2002

Kiener, Till
Die Neckar-Enz-Stellung
Eigenverlag, Nürtingen 2003. ISBN 3-8132-0812-5

Im Antiquariat vielleicht noch erhältlich sind:


Schneider, Matthias
Little Siegfried-Line -
Die Geschichte der Wetterau-Main-Tauber-Stellung
Roderer, Regensburg 1997. ISBN 3-89073-169-4

Schrode, Wilhelm
Die Neckar-Enz-Stellung -
Eine Befestigungslinie aus der Reichswehrzeit als erster Versuch einer Westverteidigung des Deutschen Reiches 1935-1938
Eigenverlag, Ludwigsburg 1977


 

bulletMilitärhistorische Studienreisen
Gibt es vom DAWA organisierte Bunkertouren zum Westwall?
Westwallbauwerke im Bereich NRW, Rheinland-Pfalz und Saarland werden per Tagestour fast jedes Wochenende von uns untersucht. Kontakten Sie dafür Gerd Schmitz von der Forschungsgruppe Westwall, bei dem auch Infos über Tage der offenen Tür in ansonsten gesperrten Grundstücken zu erfragen sind.
 

Verdun 

bulletMilitärhistorische Studienreisen im Raum Verdun
Für Besichtigungen im Raume Verdun kann man
www.douaumont.net
Konsultieren oder 
Marcus Massing unter
MMSting@aol.com
kontaktieren. Hier werden immer wieder Fahrten oder Treffen organisiert, die sich mit der Schlacht um Verdun in Form eines Verdun-Meeting auseinandersetzen.
 

DAWA Publikationen

bulletDie DAWA Bücherliste
Wir werden immer nach guter Festungsliteratur befragt. Wenn nach dem Studium unserer eigenen Literatur immer noch Fragen bestehen, hilft sicherlich die DAWA Bücherliste weiter.
 
bulletÜbersetzungen
Besteht die Möglichkeit einer Übersetzung ins Englische?
Theoretisch natürlich schon. Die Bitte ist verständlich - aber dafür fehlt uns die Zeit! Gleiches gilt natürlich für die Übersetzung der DAWA Nachrichten und speziell der Sonderbände. Übrigens, bereits zwei Bände liegen komplett übersetzt vor.
Zum Einen
der Sonderband 30, der vollständig ins Französische übersetzt wurde - aber kaum ein Franzose hat dies wohlwollend uns gegenüber bemerkt. War die Arbeit ganz umsonst? Wohl kaum, aber wir meinen, daß sich Atlantikwall-Interessierte schon allein wegen der deutschen - nicht übersetzbaren - Fachbegriffe zwangsläufig eines gewissen Vokabelschatzes deutscher Wörter befleißigt haben und so nicht unbedingt eine Übersetzung benötigen. So ähnlich, wie sich deutsche Maginot-Freunde ebenso zwangsläufig auf die frz. Sprache einstellen werden (müssen).
Zum Anderen haben wir speziell für die einheimischen Besucher den Sonderband 24 - Die Batterie Dietl ebenfalls vollständig ins Norwegische übersetzen lassen.
Übrigens: im Gegensatz zu den französischen Lesern haben die Norweger unseren Service dankbarer aufgefaßt!

 
bulletThemenvielfalt in den DAWA Nachrichten
Warum sind nicht nur Berichte über den Atlantikwall in den DAWA Nachrichten?
Die DAWA Nachrichten verstehen sich als Mitteilungsblatt von und für Festungsfreunde - nicht nur für die Atlantikwall-Interessierten. Vor der Erstausgabe hatten viele Leser Befürchtungen, daß wir mit der Umbennung in DAWA Nachrichten nur noch Themen über den Atlantikwall veröffentlichen würden. Dem ist aber, und wir sind auch ganz froh darüber, nicht so. Die meisten (über 98%!) Zuschriften, die uns bislang erreichten, sprechen sich übrigens lobend über unsere Mischung der Artikel aus. Als Alternativen und Ergänzungen darf man ja nicht vergessen, das wir speziell für den Atlantikwall-Interessierten vieles tun.
 
So sei zunächst noch einmal auf unsere Sonderbände hingewiesen:
    S 01 - Der Neue Westwall (erscheint frühestens Ende 2016!)
   
S 05 - Die 5cm Kampfwagenkanone im Atlantikwall (mit sämtlichen Bauformen für ihren Einsatz)
    S 06 - Die Festung Norderney im Zweiten Weltkrieg (viele Originalbilder der eingesetzten Waffen)
    S 07 - Die Heeresküstenbatterie Azeville (nie wieder angesichts französischsprachiger Führungen verzweifeln)
    S 08 - Die Stützpunktgruppe Römö (2009 neu erschienen - mit Beschreibungen aller WN)
    S 10 - Typenheft Heeresregelbauten (mit allen Plänen der Heeres-Regelbauten) (vergriffen)
    S 13 - Panzersperren und andere Hindernisse (so sah es am Lande-Strand aus)
    S 14 - Die StpGrp Blaavand (mit vielen Plänen der wichtigsten Luftwaffen-Regelbauten)
    S 15 - Militärmuseen in Dänemark (als Reiseführer Atlantikwall mit zu besichtigenden Bunkeranlagen!)
    S 16 - Militärmuseen in Deutschland (mit zu besichtigenden Bunkeranlagen längs der dt. Küste!)

    S 17 - Militärmuseen in Frankreich (als Reiseführer Atlantikwall mit zu besichtigenden Bunkeranlagen!)
    S
18 - Militärmuseen in BeNeLux (als Reiseführer Atlantikwall mit zu besichtigenden Bunkeranlagen!)
    S 19 - Militärmuseen in Nordeuropa (als Reiseführer Atlantikwall mit zu besichtigenden Bunkeranlagen!)
    S 22 - Militärmuseen auf den Kanalinseln (als Reiseführer Atlantikwall mit zu besichtigenden Bunkeranlagen!)
    S 24 - Die Batterie Dietl (Beschreibung der Batterie mit Erläuterung der einzelnen Peripheriebauwerke)
    S 25 - Das Stevnsfort (Diese Nachkriegsfestung wurde mit Schiffspanzertürmen der Gneisenau ausgestattet)

    S 26 - Die StpGrp Grove (mit vielen Detailaufnamen von Regelbauten)
    S 30 - Bildband Heeresregelbauten I (voller Fotos von Regelbauten)
    S 31 - Bildband Heeresregelbauten II (voller Fotos von Regelbauten JEDER Typ wird abgebildet)
 
Dann gibt es ja auch immer noch unsere Atlantikwall-Site. In den fünfzehn Jahren ihres Bestehens haben wir hier doch schon Erkleckliches speziell für den Atlantikwallreisenden geboten - wie nicht nur wir, sondern vor allem die Nutzer meinen. Immer exakter wird zudem unsere Datenbank Atlantikwall. Hier ist alles Wissen implementiert, was wir über jeden einzelnen Stützpunkt zusammentragen konnten.
Alles zusammengenommen ist dies doch ein riesiges Angebot über den Atlantikwall.
Übrigens: alle unsere Publikationen kann man auch ohne Abonnement einzeln (nach)bestellen!

Wir finden, daß mit dieser Strategie - die DAWA Nachrichten für alle Bunkerfans, unsere Site und die DAWA Sonderbände speziell auf Bedürfnisse einzelner Gruppen Interessierter zugeschnitten - allen Lesern geholfen ist. Man kann zudem unmöglich den gesamten Atlantikwall nur mit einer Heftreihe erfassen, abgesehen davon, daß im Zuge von Bereinigungsarbeiten an der Küste auch vieles sehr schnell nicht mehr aktuell wäre. Desweiteren ist eine Befestigungslinie technisch und historisch nie allein zu sehen - da sollte man auch einmal seinen Horizont erweitern und beispielsweise den Westwall als Vorläufer, die Maginot-Linie als Pendant etc. betrachten.
 
bulletDatenbank Atlantikwall
Was kosten Atlantikwall-Datenbankausdrucke und wie sehen diese aus?
Eigentlich dachten wir, dies ausreichend erläutert zu haben. Aber an dieser Stelle noch einmal zusammengefaßt (ist unsere Navigation verbesserungsbedürftig?):
 
Die Preise
Übersichtslisten max. 1 - 2 Euro / Seite A4 (Fotokopie)
Einzelausdrucke max. 0,25 Euro - 0,50 Euro / Seite A4 (Fotokopie)
 
Bestellung
Wir benötigen die Angabe der Region - diese möglichst eng begrenzen und nicht auf Vorrat bestellen (weil sich ständig etwas ändert/ergänzt wird). Für eine Region kommen schnell mehrere hundert Seiten (Pas de Calais, Normandie, Bretagne) zusammen, so daß selbst hier daß Zielgebiet noch enger gefaßt werden sollte.
 
Lieferzeit
4-8 Wochen Vorlauf sind einzuplanen. Schließlich sind wir nicht ständig im Büro greifbar und touren dann durch Europas Festungslinien. Zudem drucken wir jedes geänderte Datenblatt individuell aus - das benötigt Zeit.
 
Lieferung auf Datenträger
Wegen Mißbrauchs mußten wir diesen Service einstellen - dies gilt auch für Lagepläne, Grundrisse und Artikel!

 

DAWA im Internet

bulletAktualisierungen und Fotos auf unseren Seiten
Ganz vereinzelt wurden wir gefragt, warum nicht alle Bilder bei uns im web aktualisiert werden. Wobei hier immer nur die Normandie gemeint war.
D
er DAWA Internetauftritt entstand zur Jahrtausendwende zunächst aus dem Grund, unseren Abonnenten der DAWA Nachrichten und Beziehern der DAWA Sonderbände, die Möglichkeit zu geben, Farbfotos zu themenverwandten Artikeln in den seinerzeit nur in schwarz-weiß gedruckten DAWA Nachrichten und -Sonderbänden einsehen zu können. Also eigentlich ein Service für die Leser unserer Print-Produkte.
Ein Beweggrund war auch, Vergleiche zu aktuellen Besuchen mit unseren abgebildeten Fotos ziehen zu können, wenn mehrere Jahre zwischen den Aufnahmen liegen. Wir sehen das bei unserem Sonderband 30: die hier abgebildeten Bauwerke sind mittlerweile fast alle geräumt. Die Fotos haben somit schon einen gewissen dokumentarischen Wert. Selbstverständlich aktualisieren wir von Zeit zu Zeit unsere Seiten - wenn dies notwendig erscheint und wenn andere Prioritäten, beispielsweise neue Heftprojekte, dies zulassen. Siehe dazu auch unsere fortlaufend geführte Seite Normandie heute.
 
bulletAllgemeines
Mittlerweile ist unser Internetauftritt zum Selbstläufer geworden - aber trotzdem hat der Internet-Auftritt des DAWA für uns keine Priorität. Wir machen unseren Publikationen damit im eigenen Hause Konkurrenz - weil wir jede Woche zwar tausende User haben, die sich unser Webangebot ansehen, die aber keine Bücher bestellen. Am liebsten würden wir NICHTS ins Internet einstellen - was in der heutigen Zeit natürlich undenkbar ist.
Das Ganze kostet uns einen nicht unerheblichen Pflegeaufwand (es sind einige hundert Seiten mit mehreren hundert MB belegten Webspace) - mit dem Ergebnis, daß sich bestenfalls einige User dafür bedanken, durch unsere Internetseiten gut durch beispielsweise Frankreich geführt worden zu sein. Wir freuen uns sehr über solche, durchweg positiven, Rückmeldungen, aber: ein Verkauf beispielsweise des Sonderbandes 17 in Addition und als Reiseführer würde unsere Arbeit natürlich finanziell unterstützen.
Wir sind leider nicht in der Lage wie andere Homepage-Betreiber, unsere Internetpräsenz ausschließlich als Hobby zu betreiben. Die DAWA Internetseiten sind und bleiben ein Nebenprodukt der Verlagsarbeit und sollen vor allem die Neugier auf Mehr wecken, was wiederum die Umsetzung von Useranregungen beinhaltet.
Der Pflegeaufwand ist auch der Grund, warum wir keinen Bannertausch betreiben: oft laufen die Klicks auf ein Banner ins Leere, weil die betreffende Seite umgezogen wurde. Das können und wollen wir auch nicht ständig überprüfen.

 

Sonstiges

bulletWeitergabe persönlicher Daten
Das DAWA gibt keinerlei Daten von Abonnenten, Einzelkunden oder Interessenten an Privatpersonen, an Vereine und schon gar nicht an Firmen, noch schlimmer, an Werbefirmen, weiter. Mit einer Ausnahme! Stellen Sie sich bitte vor, Sie interessieren sich für eine ganz bestimmte Frage – wir kennen als Dreh- und Angelpunkt der mitteleuropäischen "Betongemeinde" tausende Hobbyisten. Wenn es uns gelingt, jemanden ausfindig zu machen, der Ihrem Problem auf die Sprünge helfen könnte, werden wir bilateral beide Interessenten miteinander bekanntmachen. Wir glauben, diese eine Ausnahme von der Regel der Verschwiegenheit machen zu können, weil damit allen geholfen ist.
Nach wie vor gibt es natürlich für jeden Abonnenten die Möglichkeit, sich in den DAWA Nachrichten anderen Lesern mitteilen zu können, sei es nun als Autor eines Artikels oder als Fragesteller einer Problematik. Gleiches gilt prinzipiell auch für unsere Internetpräsenz - auf unserer Neuigkeitenseite.
 
bulletModellbau
Wo finde ich gutes Modellbauzubehör zur Ausschmückung von Bunkermodellen?
Mittlerweile haben sich einige Modellbaufirmen auf Zurüstteile spezialisiert.
Empfehlenswert ist die Firma DOLP Zinnminiaturen / Modellbau, die auch vollständige Bunkermodelle anbietet.
http://www.dolp-modellbau.de
   
bulletGefechtsberichte
Wo erfahre ich etwas über die Kämpfe des Zweiten Weltkrieges?
... Es gibt unzählige Sites, die sich mit diesem Themenkreis befassen. Und noch mehr Literaturstellen. Siehe unsere Bücherliste.
  

Das Deutsche Atlantikwallarchiv - DAWA - ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer verlinkter Seiten.

 
 

Willkommen ] Pas de Calais 1 ] Pas de Calais 2 ] Verdun ] Leserbriefe ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de